JND Studios Kojun: The Joker

0

Hier ei Artikel aucs den S.P.A.C.E News vom 18. Dezember, den ich gerne an dieser Stelle teilen möchte.

Über einen Zeitraum von fast 20 Jahren galt der Hersteller Hot Toys als der Gold-Standard, wenn es um 1/6 Sammlerfiguren ging. Bei der Qualität der „Hot Toys Figuren“ war der Name Programm und definierte, woran sich alle Hersteller messen lassen mussten.

Als dann Queen Studios mit ihrer Brand INART in den 1/6 Markt expandierten, wurde die Luft auf dem Figuren-Olymp dünner. Hot Toys hatte im Laufe der Jahre eine ganze Reihe Heath Ledger Joker Figuren herausgebracht und diese immer weiter verbessert. INART legten nochmal eine Schippe drauf und brachten ihre Version des Jokers heraus, die in der Deluxe Ausgabe mit zwei Figuren mit implantierten Haaren die Hot Toys Umsetzungen schon deutlich übertraf, aber dafür auch bei satten 1.000 € lag.

Jetzt tritt mit JND STUDIOS ein weiterer High-End Hersteller in den Ring. JND haben sich bislang im Bereich hyperrealistischer 1/3 Statuen getummelt und wenden sich jetzt ebenfalls beweglichen Figuren im Maßstab 1/6 mit ihrer neuen KOJUN Works Linie zu. Und – oh Wunder – auch sie haben sich den Heath Ledger Joker als ihre erste Figur ausgesucht: magnetisch bewegliche Augen, implantiertes Haar, ein Kopf mit Silikon-Haut, keine sichtbaren Gelenke am Hals, bewegliche Silikon-Finger … Die abgespeckte Version A ohne viel Zubehör läge bei etwa 1.200 €. Die auf nur 500 Exemplare limitierte, alles umfassende Deluxe Version C mit zwei Körpern und Köpfen war für rund 2.000 € zu haben. Die für uns Händler verfügbare, leicht abgespeckte Version B würde sich auch jenseits der 2.000 € Grenze einpendeln. Hier findet Ihr das Produktvideo von JND STUDIOS:
https://youtu.be/FWpb0WZd_ao

Das ist ‘ne Menge Holz! Und tatsächlich das Doppelte von dem, was die Deluxe Ausgabe der INART Figur gekostet hat. Die brandneue Joker Umsetzung von Hot Toys (als DX32 oder sogar in der “Artisan Edition”) liegt im Vergleich preislich weit darunter.

Wer will so viel Geld investieren? Was ist uns der Hyperrealismus wert? Sicher mag es den einen oder anderen Sammler geben, der nach der ultimativen Authentizität strebt. Andere werden mit dem, was INART bietet, mehr als zufrieden sein, zumal sie auch noch eine schöne Diorama Base liefern. Und wieder andere werden bei Hot Toys bleiben und brauchen nicht noch eine krassere Steigerung. Schließlich hat das mal alles als Spielzeug angefangen und da sind wir bis hin zu Hot Toys schon einen weiten Weg gegangen und haben noch erschwingliche, wenn auch nicht gerade billige Sammlerfiguren bekommen.

Neue Techniken werfen aber auch Fragen auf. Wie haltbar und langlebig ist die Silikonhaut? Wie gut (oder schlecht) altert sie? Wie sieht es mit Verfärbungen aus? Wann kommt es bei den Fingern zur Materialermüdung? Alles Fragen, die erst die Zeit beantworten wird. Und braucht man wirklich all diese Gimmicks, wenn die Figur dann ein Leben in der Vitrine fristet und gar nicht viel Gelegenheit hat, ihre Feature unter Beweis zu stellen?

Wir als Händler am anderen Ende der Welt stellen uns da – zumindest für den Moment – auf den folgenden Standpunkt: Da es natürlich noch keine “Langzeitstudien” zu dieser neuen (übrigens wohl patentierten) Technologie und der Materialentwicklung gibt, überwiegt bei uns die Skepsis bzw. vor allem die Angst, dass wir uns hier ein finanzielles Dilemma ans Knie tackern. Leider können wir ja ein Lied von der oft unbefriedigenden Serviceleistung der meisten Hersteller singen, gerade wenn’s um Qualitätsprobleme und Reklamationen geht. Bei einem derartig teuren und speziellen Premium-Produkt ist uns das Eis mit all den Eventualitäten doch zu dünn.

Wie seht Ihr das? Hat Euch diese Innovation von JND völlig umgehauen und müsst Ihr den Joker unbedingt haben – oder teilt Ihr unsere Meinung im Großen und Ganzen?

Leave A Reply